Montag, 7. November 2011

Comedy - Die Evolution eines Gags!

Comedy ist ja im Moment immer noch schwer angesagt. Als ich das erste Mal von Comedy gehört hab, dass müsste so Mitte der 90iger gewesen sein, Ich meinte, die ersten Stücke, welche ich damals gehört habe, waren von Ingo Appelt. Damals war Comedy noch neu für mich. Die Sprüche zum Teil einfach nur derb und auf reine Provokation ausgelegt. Ich verstand die damalige Comedy auch ein Stück weit als Befreiung, vom stupiden Humor wie z.B. von Dieter Hallervorden oder eines Otto Waalkes.  Sicher! Otto war groß und hatte seine Zeit. Die war allerdings weit vor meiner, so dass ich dessen Humor zum Teil einfach nicht verstand oder auch nicht nachvollziehen konnte, da mir mancher Gag einfach zu platt daher gekommen ist. Ingo war da ganz anders, wobei auch er teilweise den Bogen der Comedy weit überspannte und zum Teil meilenweit über die Linie des guten Geschmacks hinausschossen ist. Weniger später wurde aber die Comedy durch sich selbst ausgebaut und zwar in Form von Personen wie Michael Mittermeier, der das abkanzeln anderer Personen in den Hintergrund nahm und das Publikum auch ohne Fäkalhumor zum Lachen brachte.

Ganz großes Kino war und ist für mich auch immer noch der Quatsch Comedy Club von Thomas Herrmanns. Dort sah man Woche für Woche immer wieder frische Leute, die die Comedywelle immer weiter formten und nach vorne gebracht haben. Auch Kult, zumindest für mich: Knacki Deusers Nightwash, damals noch Nachts auf WDR. Dort sah ich auch zum ersten Mal den damals noch völlig unbekannten Mario Barth bei seiner TV – Premiere. Oder auch geniale Momente wie Hennes Bender und seiner deutschen Version von Bohemian Rhapsody. Man könnte diese Liste nun unendlich weiter schreiben, egal ob „Der unglaubliche Heinz“, Ausbilder Schmidt, oder Bodo Wartke.



Warum ich heute über Comedy schreibe? Nun, aktuell läuft eine Bloggeraktion von Atze Bauer, wo sich jeder Blogger, der über ihn berichtet, ein Gratis T-Shirt und eine Gratis CD abholen kann, damit er bekannter wird.

Jetzt fragt ihr euch sicher, warum mein Bericht sich um Nightwash, Ingo Appelt und Co. dreht, aber Atze Bauer nur eine Randnotiz ist. Nun, ich will euch in mein kleines Geheimnis einweihen. Ich hab mir die Seite und die Referenzen von Atze Bauer wirklich angesehen. Ich hab es  versucht. Ich habe es wirklich versucht lieber Atze, aber ich habe es einfach nicht geschafft! Denn was hilft mir all das Geld, die Bestechungen durch schöne Frauen, freies Essen bei Burger King auf Lebzeiten, die tolle Wochenendurlaubsfahrt nach Bad Münstereifel, dein T-Shirt, oder deine CD, wenn mich meine Stereoanlage auf ewig hassen würde, wenn ich deine CD in sie hineinschieben würde. Nein! Da muss man auch mal zurückstecken und sagen ich kann es nicht tun. Denn auch Maschinen haben ein Herz und Gefühle!

Wer sich allerdings selbst ein Bild machen möchte, der klicke einfach auf diesen Link www.atzebauer.de . Vielleicht versteht ihr ja Atze und könnt ihm helfen.

Komm Stereoanlage, sag „Tschüss“ , denn wir gehen jetzt zum CD-Regal und suchen uns was hübsches zum kuscheln aus  und Euch allen wünschen wir einen schönen Abend!

Bis die Tage!

Euer MisterPink

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen